Was hat das HÜFTGELENK mit der Matratze zu tun?

Jeder, der ein Standbein hat, hat auch einen Beckenschiefstand. Stützen Matratze oder Unterfederung zusammen nicht gleichmäßig ab, erhält das Hüftgelenk (oft auch über die Schulter ausgelöst) einen schädlichen Torsionsdruck. Durch 8 Stunden Druck (Schlaf) bei Achsdrehung werden die Zellen in diesem Bereich überversorgt.

Das hat zur Folge:
Entzündungen und hoher Verschleiß im Skelett
Beschleunigung des Alterungsprozesses

Weitere Auswirkungen durch das Vegetativum:
chronische Erkrankungen des Herzens (Schwäche)
Rhythmusstörungen
Rückenschmerzen
Schmerzen im Kniegelenk
Verdauungsprobleme
Durchblutungs- und Kreislaufstörungen

Über die Hypophyse werden folgende Organe zusätzlich noch fehlversorgt:
Nebenniere
Knochen ( Osteoporose )
Muskeln
Schilddrüse, Hormone , Gefäße
Eierstöcke
Hoden

Unsere Empfehlung:
Der einzig richtige Weg, die Ursache der chronischen Erkrankung endgültig zu beseitigen:
Korrektur des Iliosakral-Gelenkes. Damit werden Hüftgelenkoperationen meistens überflüssig.
Eine ausbalancierte Lage speziell für das Becken beim Liegen.